Aktuelles

Spielbericht von Peter Bieker:

Heute empfingen wir die 2. Mannschaft aus Straelen zur zweiten Runde der Mannschaftsmeisterschaften. Vorab vielen Dank an Fabian, durch dessen kurzfristige Zusage wir komplett antreten konnten.

Nach 8 Zügen war Wolfgang der Meinung, dass zwei Damen eine zu viel auf dem Brett seien. Leider entschied er sich dazu, dass diese Dame seine sein sollte. Da half auch alles nichts mehr, die Partie ging relativ schnell verloren. Der Schreiber dieser Zeilen saß an Brett 1 und bekam nach e4 seines Gegner, die Möglichkeit Caro Kann zu spielen. Beide kannten die Theorie, das Zentrum wurde von den Leichtfiguren befreit und so einigte man sich nach 17 Zügen und 1,5 Stunden Spielzeit auf Remis.

Der Emmericher Schachclub veranstaltet zum ersten Mal die "Offene Rheinbrückenmeisterschaft". Dabei handelt es sich um die vormals "Offene Emmericher Stadtmeisterschaft". Mit der Namensänderung erhofft sich das Organisationsteam mehr Schachspieler aus anderen Vereinen anzusprechen.

Gespielt werden 7 Runden nach Schweizer-System mit einer Bedenkzeit von 2 Stunden / 40 Züge plus 30 Minuten für den Rest der Partie. Die Spieltermine sind einmal im Monat (von November 2018 bis Mai 2019), freitags ab 19:00 Uhr, im Vereinsraum des Emmericher SC.

Weitere Info's in der Ausschreibung:

Am 31.01.2019 beginnt die Klever (Schach-) Stadtmeisterschaft. Anmeldungen zu diesem offenen Turnier nimmt der Turnierleiter Frank Unkrig per E-Mail, , oder auch persönlich am Spielabend entgegen. Da die Stadtmeisterschaft als offenes Turnier gespielt wird, sind Nichtvereinsmitglieder oder Mitglieder anderer Schachvereine aufs Herzlichste eingeladen, daran teilzunehmen.

Die Ausschreibung:

Spielbericht von Bernd Schumacher:

Auch wenn wir wussten, dass es nicht leicht sein würde heute einen Punkt - oder vielleicht sogar zwei - zu holen, ließ der Start zunächst doch hoffen.

Arie wie immer stabil startend, einigt sich nach einer Stunde auf das "gewohnte" Remis. Von dieser Schnelligkeit angesteckt holt der zweite Niederländer an Brett 2, Arnd einen ganzen Punkt nach seiner bekannten Art der komplizierten Attacke (und diesmal erfolgreich!).

Zwei Tage nach seinem Titelgewinn der Blitzstadtmeisterschaft konnte Dennis Aengenheister auch die Blitzvereinsmeisterschaft für sich entscheiden und das Double sichern. Ein Selbstläufer war es allerdings nicht. Nach zehn gespielten Runden lagen Dennis und Oliver Boxberg mit 9 Punkten gleichauf. Erst im Stichkampf fiel die Entscheidung zugunsten von Dennis. Eine Überraschung ist die Platzierung von Frank Unkrig. Bisher nicht als der große Blitzer in Erscheinung getreten, gelang ihm der Sprung auf den dritten Platz. Bei den Jugendlichen siegte Paul vor Emil Schuricht. Dritter wurde, ebenfalls nach einem Stichkampf, Linus Kassenbeck.

Ende September startete die Vereinsmeisterschaft in die neue Saison. Nach dem ersten Spieltag gibt es mit Benjamin Melde und Wilfried Krebbers (nur) ein Duo, das ohne Verlustpunkte durch die ersten drei Runden gekommen ist. Einen halben Punkt dahinter liegt Dennis Aengenheister vor einem 5-köpfigen Feld mit zwei Zählern.

Inzwischen stehen die weiteren Termine der Vereinsmeisterschaft fest. Diese sind am 11. Oktober, 22. und 29. November sowie am 10. Januar 2019.

Schon vor der letzten Runde der Blitzstadtmeisterschaft stand für Dennis Aengenheister fest, dass er seinen Titel erfolgreich verteidigen wird. Im letzten Bericht zur Meisterschaft war noch von einem Führungstrio die Rede. Doch nach der Sommerpause zeigte sich Dennis gestärkt, sammelte im August und September, im Vergleich zu seinen direkten Kontrahenten, deutlich mehr Punkte, und setzte sich somit uneinholbar an die Spitze. Auf den zweiten Platz kommt Kevin Verfürth vor Wilfried Krebbers.

In der letzten Ausgabe der Meisterschaft kam Thorsten Brandt zu seinem ersten Sieg. Ohne Niederlage ließ er den neuen (und alten) Champion Dennis hinter sich. Dritter wurde Bernd Schumacher, der in der Gesamtwertung auf den vierten Platz kommt.

Spielbericht von Peter Bieker:

Nachdem wir im letzten Jahr kein Spiel gewonnen hatten, war es klares Ziel, es dieses Jahr besser zu machen. Eine erste Möglichkeit dazu gab es am Sonntag beim Spiel gegen unsere IV. Mannschaft.

Leider mussten wir nach knapp 1,5 Stunden Spielzeit einsehen, dass der erste Sieg noch etwas auf sich warten lassen würde. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir bereits 4:0 zurück, da die Bretter 5 bis 8 ihren Gegner nicht wirklich etwas entgegenzusetzen hatten.

Spielbericht von Frank Unkrig:

Am Sonntag, den 23.09. d. J. haben wir (3. Mannschaft) gegen Emmerich II gespielt. Wir haben dieses Mal allerdings nicht im Kolpinghaus, sondern in der Kisters-Stiftung gespielt. Um es direkt zu sagen: Wir haben ein tolles Ausrufezeichen setzen können.

Aber von Anfang an: In der dritten Saison in Folge trafen sich die gleichen Spieler am Spitzenbrett – (Richter – Heimer) nachdem es im ersten Jahr ein friedliches Remis gab und im letzten Jahr ein Klever Niederlage sollte sich in diesem Jahr das Blatt wenden – nach nur zwei Stunden Spielzeit ging der volle und erste Punkt an diesem Tag nach Kleve. Ein Bauernzug entschied die Partie – b4 – und der angegriffene Springer hatte kein vernünftiges Feld mehr – auch nachfolgende Drohungen wie ein erneutes Opfer oder wie Sprengung der Bauernkette vor dem unrochiertem König brachten nicht mehr die erhoffte Wendung.

Spielbericht von Thorsten Brandt:

Nachdem wir im ersten Spiel der Saison in Hilden schon ohne Partieverlust mit 6:2 gewinnen konnten, konnten wir heute zu Hause gegen den SV Turm Kamp-Lintfort tatsächlich noch ein bisschen drauflegen. Da das Kolpinghaus heute anderweitig belegt war wichen wir gemeinsam mit unserer dritten Mannschaft in die Kisters Stiftung aus, die sich wirklich als perfektes Spiellokal präsentierte. Danke dafür!

Schachlich lief es von Anfang an gut. Als erster kam Thomas an Brett 8 in Vorteil. Eine frühe taktische Wendung bescherte ihm schnell materiellen Vorteil, so dass er den größten Teil der Partie mit Mehrfigur gegen zwei Bauern spielen konnte.